Nichts zu machen
Der Unterschied zwischen diesen beiden Teams kam vor allem in der Abgeklärtheit des Leaders zum Tragen. Die Hoffnung der Rarner starb bereits in der 2. Minute, als ein Rückpass von Steven Cina auf Mattia Imboden minim zu ungenau ausfiel und der Gegner praktisch im Gegenzug in Führung ging. 0:1 statt 1:0, Trainer Erwin Venetz:  „Danach, und da gibt es nichts zu beschönigen, war unser Gegner ganz einfach nur souverän.» Eine abgefälschte Flanke nach einer Viertelstunde und ein herrlicher  Freistoss (56.) über die Mauer führten zum 0:3-Schlussresultat. Zwischendurch vermochten die Rarner dem Leader durchaus Paroli zu bieten. Entsprechend war Trainer Venetz auch zuversichtlich: «Einsatz und Wille stimmten.» (Bericht Walliser Bote)
Tore: 4. 0:1. 15. 0:2. 56. 0:3.
FC Raron: R. Ruffiner; T. Ruffiner (80. Furrer), Varonier, R. Schmid, Montani; J. Schmid (66. Amacker), L. Schmid, N. Bumann, Y. Schmid (80. Bregy); Cina (55. M. Bumann), M. Imboden (70. A. Imboden).